BAUTECHNIK
 
AUFBAU & KONSTRUKTIONE DER WÄNDE

Die nachfolgende Beschreibung der Wandsysteme bezieht sich auf die Aussenwände im Erdgeschoss sowie die Giebelwände und den Kniestock im ausgebauten Dachgeschoss. Unsere Wandsysteme sind mit ökologischen Holzbauplatten verkleidet. Sie sind damit frei von chemischen Schadstoffen. Auf Grund der doppelten Beplankung der 15 mm starken Holzplatten und 12 mm Gipswerkstoffplatten ergeben sich Konstruktionen mit hohen Werten für Stabilität und Schallschutz.

 

„Ökologische Schwarzwald-Thermo-Plus-Wand“

Die Wand mit dem gesunden, ökologischen und diffusionsoffenen Aufbau: 

 

Einen besonderen Stellenwert im Holzbau Sauter-BAUSYSTEM nimmt die völlig „ökologische, nach aussen diffusionsoffene Schwarzwald-Thermo-Plus-Außenwand“ ein. Die Herstellung erfolgt ausschließlich aus ökologischen Materialien. Gesamt-Wandstärke ca. 30 cm. Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) von der Gesamtwand (W/m2K) ca. 0,165. 

 

Putzfassade

Fugenlose Putzfassade auf Mineralbasis, bestehend aus Spachtelputz, Grundputz mit extrem starkem Armierungsgewebe, Putzgrund und Oberputz in der Korngröße 2 mm bis 3 mm. Als Putzträger dient eine 60 mm starke, spezielle Holzfaserdämmplatte. Farbgestaltung der Putzflächen nach Mustervorlage. Sonderfarben gegen Preisregulierung möglich. Auch kombinierte Fassaden mit Holz und Putz sind in architektonisch reizvoller Gestaltung gegen Preisregulierung ausführbar. Massive Rahmenkonstruktion mit 200 mm starkem, kerngetrenntem und getrocknetem Konstruktionsvollholz (KVH) Hochwertige OSB - Holzwerkstoffplatte 15 mm. Stöße werden verklebt. 

 

Installationsebene (gegen Preisregulierung ) 

Zusätzlich zur stabilen Aussenwand wird noch eine schalltechnisch entkoppelte und zusätzlich gedämmte Vorsatzschale, bestehend aus einem 60 mm starken, getrockneten Rahmenholz, verkleidet mit einer 15 mm starken Holzwerkstoffplatte OSB und einer Gipswerkstoffplatte mit 12,5 mm als Installationsebene zur Verlegung von Elektroleitungen, Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsverrohrung, auf der Innenseite der Aussenwand angeordnet. Die Vorsatzschale fehlt im nicht ausgebauten Estrich. Damit können die Installationsarbeiten ohne Beschädigung der Luftdichtigkeitsebene ausgeführt werden. Die Wärmedämmung in der Vorsatzschale wird mit 6 cm starker Steinwolle ausgefacht und die im Hauptrahmen, 14 cm stark, erfolgt mit Zellulosedämmung. Die Innenleibungen an Fenstern und Terrassentüren werden mit 12,5 mm starken Gipswerkstoffplatten ausgeführt.Hervorzuheben ist bei beiden Wandausführungen die Diffusionsoffenheit (Austausch der Luftfeuchtigkeit zwischen innen und aussen zur Verbesserung des Raumklimas). Dieser Wert wird im Diffusionswiderstand als SD-Wert gemessen. 

 

Aussenwand- Wärmedämmung um =0,165 W/m2K 

Gemessen als Mittelwert der Aussenwand mit Putzfassade, dies bedeutet hervorragende Werte für den winterlichen Wärmeschutz, sowie auch den nicht zu unterschätzenden sommerlichen Hitzeschutz. Holzfaserdämmung ist ein vergleichsweise schwerer Dämmstoff mit hohem Wärmespeichervermögen. Dies vermindert in den Sommermonaten die Temperaturhöhe auf Grund der hohen Amplitudendämpfung und verzögert den Wärmedurchgang ins Innere des Hauses durch die hohe Phasenverschiebung von ca. 12 Stunden. Die Räume bleiben im Sommer angenehm kühl. Ausserdem ergibt sich eine hervorragende Schalldämmung von ca. 54 dB. 

 

 

Die folgenden Merkmale tragen ganz wesentlich zu einem angenehmen Wohlfühlklima bei: 

 

  • Hoher winterlicher Wärmeschutz 

  • Bester sommerlicher Hitzeschutz 

  • Hervorragende Schalldämmung 

  • Diffusionsoffene Konstruktion 

 

 

Innenwände 

Gipskartonplatte d = 12,5 mm (ohne Spachtelung) 

Holzwerkstoffplatte (OSB) d = 15 mm 

Holzrahmenkonstruktion d = 100 mm gehobelt und getrocknet , 

Mineralische Dämmung zwischen den Holzständern d = 60 mm 

Holzwerkstoffplatte (OSB) d = 15 mm 

Gipskartonplatte d = 12,5 mm (ohne Spachtelung) 

 

 

Wärme- und schallgedämmte Innenwände. Gesamtwandstärke ca. 15,5 cm. Massive Rahmenkonstruktion mit 100 mm starkem, kerngetrenntem und getrocknetem Konstruktionsvollholz. Verkleidung der Innenwände beidseitig mit 15 mm starken OSB-Holzwerkstoffplatten und 12,5 mm starken gütegeprüften Gipswerkstoffplatten. Wärme- und Schalldämmung mit 60 mm starker Mineralwolldämmung. Optimale Befestigungsmöglichkeit für z.B. Küchenschränke ohne Dübel.

Installationswände haben einen verstärkten Rahmen oder eine Vorsatzschale mit Ablage, um auch Installations- und Abwasserrohre unterbringen zu können. 

 
AUFBAU & KONSTRUKTIONE DER DECKEN

 Geschlossene Geschossdecke Erdgeschoss:

 

  • Holzwerkstoffplatte (OSB)

  • Balkenlage (KVH) nach statischer Berechnung mind.

  • Zellulosedämmung zwischen den Balken 

  • Holzwerkstoffplatte (OSB)

  • Installationsebene

  • Gipskartonplatte

 

 

Geschlossene Holzbalkendecke: 

Mehrschalig aufgebaute Holzbalkendecke mit hohem Schallschutz und bester Wärmedämmung. Balkenlage nach statischen Erfordernissen mindestens 220 mm stark. Beim ausgebauten Dachgeschoss wird zwischen den Deckenbalken eine 220 cm starke Zellulosedämmung WLG 0,40 eingebracht.

 

Zum Erdgeschoss hin wird eine unter den Deckenbalken 15 mm starke OSB Holzwerkstoffplatte angebracht, darauf folgt die Installationsebene mit Lattung und die 12,5 mm starken Gipswerkstoffplatten. Als begehbarer Roh-belag auf der Balkenlage dient eine 22 mm starke OSB-Holzwerkstoffplatte.

 

Mit anschliessendem Unterbelagsboden (zu deutsch : Estrich) mit Wärme- und Trittschalldämmung.

 

Sichtbare Konstruktionsvollholz- und Leimholzbalkendecke gegen Preisregulierung möglich.

Die Leimholzbalkendecke, ein Markenzeichen bei Holzbau Sauter. Dekorative Leimholzbalkenlage mit hellen Leimfugen, Querschnitt je nach Statik 120/200 mm, 120/240 mm oder auch mehr. Darüber eine von unten sichtbare Nut- und Feder- Holzschalung, alternativ eine Drehschicht - Holzplatte.

Alle Holzteile im Innenbereich sind mit einem farblosen Anstrich versehen. 

 

 

Decken über Dachgeschoss

(2 Vollgeschosse Sparren nicht isoliert) (bei ausgebautem Dachgeschoss)
 

  • Holzwerkstoffplatte (OSB) d = 15 mm 

  • Holzbalkendecke (Kehlbalken) nach statischer Erfordernis 

  • Zellulosedämmung zwischen den Balken d= 240 mm 

  • Holzwerkstoffplatte (OSB) d = 15 mm 

  • Lattung gehobelt doppelt 20/ 70 mm 

  • Gipskartonplatte unterseitig d = 12,5 mm ohne Spachtelung

 

 

 

d =   22,0 mm 

d = 220,0 mm 

d = 220,0 mm 

d =   15,0 mm 

doppelte Lattung ca. 20/70 mm gehobelt und getrocknet 

d =   12,5 mm ohne Spachtelung 

 

 

d =   15,0 mm 

d = 240,0 mm 

d = 240,0 mm 

d =   15,0 mm 

      20/70 mm 

d =   12,5 mm ohne Spachtelung 

Dachkonstruktion und Dacheindeckung 

 

CREATON - Dachsteine in diversen Standardfarben 

Lattung 30/50 mm, Konterlattung 20/50 mm 

Dampfdiffusionsoffene Unterspannbahn Tyvek 

Pfetten, Sparrenabstand und Sparrenbreite gemäss Statik 

Zellulose Wärmedämmung zwischen den Sparren , WLG 0,40

 

 

STANDARD : vom Kniestock bis zum First 

Holzwerkstoffplatte (OSB) unter den Sparren 

Lattung als Installationsebene 

Gipskartonplatte ohne Spachtelung

 

Satteldach als Pfettendach, Dachneigung und Kniestock nach Planunterlagen, aussen liegende Sparren an den Giebelseiten, Dachvorsprung an den Giebeln und Traufen ca. 60 cm, einschliesslich Dachrinne.

Die Pfetten werden nach Abmessungen und Statik ausgeführt. Vollholzsparren getrocknet, Abmessungen nach Statik, Sparrenköpfe und aussen liegende Sparren gehobelt. 

 

Die Schneelast für den jeweiligen Bauort (max. 2,5 kN/m²) ohne Aufpreis enthalten, höhere Schneelasten gegen Preisregulierung. Dachvorsprungsverschalung 19 mm stark, die Sparrenköpfe und Schalung sind fertig endlackiert. Die Farbauswahl wird nach der Mustervorlage festgelegt. Diffusionsoffene Unterspannbahn Tyvek. Als Schutz für die Winddichtigkeit sowie gegen Flugschnee und Regen.

 

Zwischensparrendämmung vom Kniestock bis zum Firstbalken, bestehend aus der 24 cm starken Zellulosedämmung WLG 040. Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) von der Dachkonstruktion (W/m2K) ca. 0,19. Konterlattung 20 mm x 50 mm, Lattung 30 mm x 50 mm. Eindeckung mit Creaton Magnum Ton- Dachziegel in Farbtönen nach der Mustervorlage.

 

Abdeckung der Hinterlüftung unter der Dacheindeckung mit einem stabilen Lochblechwinkel als Insektenschutz. OSB – Holzwerkstoffplatte 15 mm unter den Sparren, Stösse verklebt. Lattung mit 20 mm als Installationsebene. Gipswerkstoffplatte 12,5 mm. Ihr Vorteil bei unserer ökologischen Bauweise: Von besonderer Bedeutung ist im Dachbereich jedoch der so genannte „sommerliche Wärmeschutz“, den man durch schwere Dämmstoffe erreicht. 

 

Kehlbalkendecke im DG: 

  • OSB Platte als Boden Kehlbalkenlage. 

  • Kehlbalken aus getrocknetem Vollholz

  • Zellulosedämmung gedämmt. Inkl. Sperrbahn, 

  • Doppelte Lattung l 

  • Gipskartonplatte 
     

 

Kehlbalkenlage aus 180 mm getrocknetem, Vollholz (KVH). Auf der Kehlbalkenlage wird vollflächig eine begehbare Holzwerkstoffplatte als Belag verlegt. Die Kehlbalkendecke wird mit 180 mm Zellulosedämmung gedämmt. Eine doppelte Lattung dient als Installationsebene zur Aufnahme von z.B: Elektro- Leerrohren. Rauminnenseitig bildet eine Gipkskartonplatte den Abschluss.

 

 

d = 240,0 mm 

 

 

 

d =   15,0 mm 

d =   20,0 mm 

d =   12,5 mm

 

 

d =    15,0 mm 

d =  180,0 mm 

d =  180,0 mm 

d =    20/70 mm

d =    12,5 mm 

 
FENSTERELEMENTE MIT ENERGIESPARVERGLASUNG

Grösse und Ausführung der Fenster, Terrassentüren und Festverglasungen nach Planvorlage. Hochwertige gütegeprüfte 6-Kammer-Kunststofffenster mit zweifacher Falzdichtung, Farbe weiss.

 

  1. Wärmeschutzverglasung ug=0,7 W/m²K.

  2. Formschöne Fenstergriffe.

  3. Die Fenstertüren werden mit Schnapper und Zuziehgriff ausgeführt.

  4. Formschöne Fenstergriffe.

  5. Fensterbänke aussen Alu eloxiert.

  6. Fensterbänke Innen NATURSTEIN Granit „Rosa Beta“.

  7. Weitere Farben und Dekore gegen Preisregulierung 

Energiesparfenster mit hochwertiger 3-fach Verglasungen stellen die effektivste Möglichkeit der Fenster-Wärmedämmung dar: Die 3-fach-Verglasung und die Füllung mit Edelgasen ermöglichen ausgezeichnete U-Werte. 

 

  1. Energieeisparung durch hochwertige 3-fach verglaste Fenster

  2. Einbau von "warmen Kanten" als Abstandshalter

  3. Sie haben die Wahl: Kunststoff, Holz oder Holz-Alu-Verbund

 

Der vorgenannte Ug-Wert kann bei Einbau von innenliegenden, also im Scheibenzwischenraum befindlichen Sprossenrahmen,  beeinflusst werden.

Blendrahmen- und Flügelfarbe innen und außen weiß.

 

Dachflächenfenster Dachflächenfenster innen Kunststoff weiss - aussen Aluminium grau, ohne Rollladen, Wärmedämmwert Gesamtfenster U = 1,4 W/m2K 

 
ROLLLÄDEN IN DER WAND INTEGRIERT 

Auf Grund der aussergewöhnlichen Wandstärken benötigt ein Sauter Haus keinen aufgesetzten Rollladenkasten. Die Einhaltung aller geforderten Werte der Rollladenkasten entsprechen der Norm. Unsere Rollläden sind einschliesslich Wärmedämmung im Wandelement integriert, sodass weder von innen noch von aussen ein Kasten übersteht. Rollläden sind an allen Verglasungen, ausser Giebelvollverglasung, schräge Fenster, Wintergarten und teilweise im Windfang vorhanden. Kunststoffpanzer in verschiedenen Farben mit Lüftungsschlitzen. Kurbelantrieb mit Getriebe, kein Gurtschlitz, dadurch absolute Winddichtigkeit. Storen oder Aluminium Rollladen gegen Preisverrechnung 

 

Rollladen sind als moderne Bauelemente aus dem Hausbau nicht mehr wegzudenken. Sie erfüllen neben der Verschattung zahlreiche wichtige Funktionen, wie eine höhere Einbruchsicherheit und helfen Energie zu sparen.

 
HAUSTÜRENELEMENT

Die Haustüre ist die Visitenkarte Ihres Hauses, sie sollte formschön, aber auch sicher sein. Im Grundpreis sind mehrere Modelle enthalten. Werksseitig fertig endlackiert in verschiedenen Farb- tönen nach Mustervorlage. Aluminiumtür, zum Stil des Hauses passend. Türblatt glatt geschlossen, alternativ und preisgleich mit Glasfeldern. Haustürseitenteile mit Verglasung, sofern im Planungsentwurf dargestellt, sind sie im Leistungsumfang enthalten. 

 

Sicherheitstürbeschlag mit Profilzylinder, Mehrfachverriegelung mit Bolzen. Dreifach-Bänder, ringsum laufende Dichtung. Aussen ein formschöner Edelstahl-Türgriff, innen ein gerundeter oder eckiger Edelstahldrücker. Türschwelle nach aussen ist im Leistungsumfang nicht enthalten und bauherrenseitig zu erbringen (Umgebungsarbeiten) 

 

  1. Gegen Preisregulierung sind möglich : 

  2. Ausführung von Modellen aus höheren Preisgruppen 

  3. Haustürseitenteile 

  4. Gleichschliessende Zylinder in mehreren Türen oder Schliessanlagen 

  5. Aluminium Türblatt 

  6. Erhöhter Einbruchschutz 

 

 

 
TREPPENANLAGE

Ein Schmuckstück in Ihrem Haus ist die Treppenanlage, ob als Podesttreppe, gewendelte Treppe oder geradläufige Treppe je nach Planung. Die Holzteile sind fertig versiegelt, bzw. lackiert. Komfort-Massiv-Buchenholztreppe, Stufen und Wangen keil-gezinkt, ohne Setzstufe. Geländer mit rechteckigem Holzhandlauf, senkrechte Staketen in verschiedenen Ausführungen in Holz oder Edelstahl. Treppenabgang zum Keller offen. Kellerabgang je nach Treppenausführung mit geschlossener Wand oder mit Rücklaufgeländer gesichert. Galeriegeländer im DG wie Treppengeländer 

 

Optionen :

 

  1. Edelstahlgeländer 

  2. Geschlossene Stufen 

 

 

 

 
ELEKTROINSTALLATION

Die Elektroinstallation wird nach den SIA Vorschriften und Bestimmungen des jeweiligen Elektro-Versorgungsunternehmen durchgeführt. Die Plazierung aller Auslässe wird von Ihnen individuell festgelegt. Die Elektroinstallation beginnt ab Hausanschluss, der von dem jeweilig zuständigen Versorgungsunternehmen auf Antrag und Rechnung des Bauherrn gesetzt wird. Diese Organisation ist im ImmoSwiss Baumanagement enthalten. Leerrohre inklusive Unsere Schweizer Fachunternehmer stellen Ihren regionalen Kundendienst sicher.

 

Schalterprogramm:

Feller in alpinweiss, alternative finden Sie in der umfangreichen Bemusterungsmappe. 

 

Serienmässige Ausstattung : Zählerschrank

Zählerschrank: (Platzierung in der Regel im Keller oder Technik Raum EG) 

 

  •  1 x Zählerschrank mit FI Sicherungen 

  •  1 x Verteilerfeld 

  •  1 x Zählerfeld bestückt 

  •  1 x Zählerfeld leer (Reserve) 

  •  1 x SLS-Schalter 

 

Für die Leistungsbeschreibung erforderliche Sicherungsautomaten. Zuleitung vom Hausanschlusskasten

zum Zählerschrank. Anschluss der Hauptzuleitung.

 

Potentialausgleich: Nullung des Zählerschrankes, Erdung von Heizung und Wasserrohren

Heizungsanschluss: Anschluss der Heizungsanlage mit separater Absicherung 

 

Serienmässige Ausstattung : Stromkreise 

 

  • 1 x Heizung (auf Putz) 

  • 1 x E-Herd (Drehstrom) 

  • 1 x Spülmaschine (Wechselstrom) 

  • 1 x Waschmaschine (Wechselstrom) 

  • je 2 x Lichtstrom, bzw. Steckdosen (Wechselstrom) im Erdgeschoss, 

  • bzw. Obergeschoss und ausgebautem Dachgeschoss. 

 

 
HEIZTECHNIK

Wir verwenden ausschliesslich innovativste Heizungstechnologie von führenden Markenherstellern (z.B. Apha Innotec und gleichwertig).

 

IM STANDARD wird eine LUFT WASSER WÄRMEPUMPE mit mind. 400 l Brauchwasserspeicher eingesetzt. Unsere Schweizer

Fachunternehmer stellen den regionalen Kundendienst sicher.

 

Die optimal auf den Wärmebedarf zugeschnittenen Anlagen tragen dazu bei, den geringen Energiebedarf in niedrigste Verbrauchswerte

umzusetzen. Wir beraten Sie gerne über die neuesten innovativen Heiztechniken z.B. Erd-Wärmepumpen, Pelletheizu, kombinierte

Systeme mit Be- und Entlüftung, Solaranlage, Photovoltaik. 

 

Fussbodenheizung

Alle Räume erhalten im Standard eine Bodenheizung. Die Raumtemperaturregelung erfolgt über einzelne Raumthermostate und elektrische

Einzelraumsteuerung. 

 

 

Option thermische Solaranlage

Solaranlagenpaket, mit 2 Flachkollektoren ca. 5 m² Grösse, inkl. 300 l Solarspeicher. Diese Anlage ist zur Unterstützung der Brauchwassererwärmung

geeignet. Option Kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

 

Option Chemineé

Ein zügiger Kamin, vorgefertigt in geschosshohen Elementen, System Plewa oder gleichwertig, mit Kaminverwahrung und Verkleidung des Kamins im

Erd- und Dachgeschoss mit Gipsbauplatten, der Kaminkopf wird mit Titanzinkblech verkleidet. Die Kaminreinigung ist vom Dachgeschoss aus vorgesehen. Ist von der Raumordnung her eine Reinigung nicht zulässig, so können Trittstufen auf dem Dach für die Reinigung von aussen gegen Berechnung ausgeführt

werden.

 
SANITÄRTECHNIK & AUSSTATTUNG

Diese Leitungsposition beinhaltet die Verrohrungen für Brauchwasser und Abwasser gem. SIA (DIN). Ausführung der Brauchwasserleitungen aus hochwertigen, mehrschichtigen, alterungs- und temperaturbeständigen, sauerstoffdichten, gütegeprüften Kunststoffrohren. Die Warmwasserleitungen werden gedämmt. Abwasserleitungen bestehen aus hochwertigen, gütegeprüften HT-Kunststoffrohren mit Schalldämmschlauch überzogen. Unter Putz Spülkästen mit wassersparender 2-Mengen-Auslösung für wandhängendes WC. 1 Frostsicherer Aussenwasserhahn ½ Zoll mit Rohrbelüftung. 

 

Hausanschlussstation:

Wasser-Hauptverteilung komplett mit Hauswasserstation 1“Zoll, bestehend aus Filter und Druckminderer, Sicherheitsgruppe für Anschluss des Warmwasserspeichers. Wasserzähler Anschlussgarnitur waggerecht 1“Zoll x 1“Zoll. Waschmaschinenanschluss in ½“Zoll, matt verchromt, mit Rohrbelüfter, Schlauchverschraubung, Lage nach Wunsch der Bauherrschaft. Fertigablauf, Abgangsrohr 50 mm Durchmesser für Waschmaschine. Lage nach Wunsch der Bauherrschaft. Alle Warm- und Kaltwasserleitungen werden nach SIA mit Rohrisolierung gedämmt. Spülen und Abdrücken sämtlicher Leitungen. Wird das Haus auf Bodenplatte gebaut erfolgt die zuvor aufgeführte „Sanitärinstallation im Keller“ dann im HAR (Hausanschlussraum). Die Anzahl der Sanitären Anschlüsse entspricht der in den Zeichnungen dargestellten Sanitären Objekte. 

Sanitär – Apparate (Objekte) 

Die Bemusterung aller Sanitären Apparate erfolgt bei unserem Partner, der Fa. Sanitas Trösch in einer der 18 Ausstellungen Schweiz weit.

 

Hersteller: Laufen. (oder gleichwertig) Die Anzahl und Lage der Sanitären Objekte entspricht der in den Zeichnungen dargestellten Apparate. Beschrieb 

 

WC

Tiefspülklosett WC wandhängend, Fabr. Laufen, Alterna mit in der Wand eingebautem Spülkasten, WC-Sitz mit Deckel, Papier-Rollenhalter. 

 

WASCHTISCH 

Fabr. Laufen, Alterna, mit Einhebel-Mischbatterie (Fabr. Grohe), Grösse nach Plan zwischen

45 und 65 cm 

 

  1. 2 Stück jeweils im Bad 

  2. 1 Stück im WC – Gäste WC 

 

Dusche

bodenebene Dusche mit Einlaufrinne mit Einhebel-Mischbatterie 

Individuelle Grösse nach Zeichnung 

 

Badewanne

Fabr. Kaldewei einschließlich Wannenträger, Wannenfüll- und 

Brausebatterie Markenfabrikat (z. B Grohe) 

 
UNTERBELAGSBODEN

Anhydrit- oder Zement-Estrich AE 20 nach DIN 18560 als schwimmender Estrich. Estrichdicke 40 – 45 mm, Festigkeitsklasse AE 20 zur Aufnahme von elastischen und festen Belägen. Wärme- und Trittschalldämmung nach DIN 4108 abgedeckt mit Bitumenpappe oder PE-Folie, sowie Anbringen von Randstreifen an den Wänden. 

 

Aufbau : Kellergeschoss, Ergeschoss & Dachgeschoss 

 

  1. 60 - 80 mm Trittschall- und Wärmedämmung (mind. WLG 035) 

  2. 0,2 mm Trennfolie 

  3. 50 - 70 mm Zement- oder Anhydritestrich mit Randdämmstreifen 

  4. Gesamthöhe 130 - 150 mm abhängig von Energieberechung und Heizungssystem 

 

Fliesen

Die Anzahl (Mengen) der Wand- und Bodenfliesen und das jeweilige Budget entnehmen Sie bitte der Gesamtkostenzusammenfassung Ihrer Offerte.

 

Hier unsere Ansätze:

Bodenfliesen in Küche, Hauswirtschaftsraum, Windfang, Diele, Bad und WC, Kellerflur, Wandfliesen in allen Nassbereichen und Küche Einheitspreise zwischen CHF 30.-/m² und 60.-/m² 

 

Abdichten der Wandecken im Bade- und Duschbereich mit Dichtstreifen und Dichtungsanstrich der Duschecke gem. SIA

 

Wände und Böden spachteln und grundieren.

 

Dauerelastische Silikonfugen in Ecken. Messingschienen an Übergängen zu anderen Belägen. Silikonfugen sind Wartungsfugen, die nach einiger Zeit gegen Berechnung nachgearbeitet werden müssen. Dies stellt keinen Gewährleistungsmangel dar. 

 

Bodenbelag (Laminat, Parkett, Teppichboden)

Die Anzahl (Mengen) der Beläge und das jeweilige Budget entnehmen Sie bitte der Gesamtkostenzusammenfassung Ihrer Offerte.

 

Hier unsere Ansätze :

In Wohnräumen, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Flur und sonstige Räume werden hochwertige Laminatböden verlegt.

 

Alternativ können preisgleich Teppichböden verlegt werden. Einheitspreise zwischen CHF 30.-/m² (Laminat) und 60.-/m² (Parkett ) 

GALLERY

PARTNER

Sonnmatt 3   |   CH-6213 Knutwil  |   Tel. +41 41 920 34 40 |   g.massaro@immoswiss-ag.com  |   www.immoswiss-ag.ch